Testbericht Nokia E71

Seit fast einem Jahr sind wir nun bereits ein Team, ich und mein Nokia E71, da dachte ich mir, wird es mal Zeit meine Meinung zu dem guten Stück kund zu tun. Ich gehe hier natürlich hauptsächlich auf Dinge ein die ich benutze bzw. gerne benutzen würde und weniger auf die restlichen installierten Programme, denn das erste was ich gemacht habe war das, für mich, unnötige Gedöhns runterzuwerfen.

Technische Daten

nokia_e71Das Nokia E71 ist ein HSDPA-fähiges UMTS-Mobiltelefon (3,6 MBit/s), das neben WLAN (IEEE 802.11g) über einen GPS-Empfänger verfügt. Zusätzlich verfügt es über eine 3,2-Megapixel-Autofokus-Kamera, die auch Videos mit 320×240 Pixeln aufnimmt, sowie über eine Zweitkamera auf der Vorderseite für Videotelefonie. Der 110 MByte große interne Speicher lässt sich mittels microSD-Karten um maximal 8 GByte erweitern. Es verfügt über ein Display mit 320 × 240 Pixeln. Genauso wie das Nokia E61i verfügt es über eine komplette QWERTZ-Tastatur und ebenfalls über einen Akku mit 1500 mAh. Der eingebaute Mediaplayer spielt Videos und Musik in den Formaten MP3, AAC, M4A, WMA, MIDI, WAV, 3gp, MPEG-4, H.263, H.264 und Realmedia ab. Die auf dem Mobiltelefon gespeicherten Daten lassen sich über USB 2.0, IrDA und Bluetooth übertragen. Mit dem verwendeten Akku lässt sich das Nokia E71 17 (GSM) bzw. 20 Tage (UMTS) in Bereitschaft betreiben. Die Sprechzeit beträgt maximal 10,5 Stunden unter GSM und 4,5 Stunden unter UMTS. Als Betriebssystem kommt Symbian OS Series 60 3rd Ed. zum Einsatz.

Optik / Haptik / Verarbeitung

Es sieht, meiner ganz subjektiven Meinung nach, gut aus und liegt gut in der Hand. Das Gehäuse ist größtenteils aus Edelstahl, was für einen wertigen Gesamteindruck sorgt. Die Größe ist perfekt, nicht zu groß und nicht zu klein, vor allem das es so dünn ist hebt es positiv von z.B. Blackberrys ab. Der Druckpunkt der Tastatur ist gut und flüssiges schreiben im Zwei-Daumen System steht nichts im Weg, außer man hat wirklich Wurstfinger. 😉

Die Verarbeitung würde ich insgesamt gesehen als gut bis sehr gut einstufen. Lediglich das die Tastaturbeleuchtung aus jeder Ritze des Telefons leuchtet kann einen stören, muß aber nicht. Was dagegen gewaltig stört ist die Nokia typische Tastensperre, hier hätte man ruhig einen separaten Button anbringen können, an einer Stelle die man nicht versehentlich drückt. So hat sich mein Handy beim Transport in der Hosentasche in der Vergangenheit, trotz Schutzhülle, schon mehrmals selbständig gemacht. Platz genug für eine ordentliche Tastensperre hätte es gegeben, denn immerhin sind rechts am Gehäuse 3 Tasten deren Funktion (außer lauter/leiser was auch mit der Navigationswippe geht) sich mir bis heute nicht erschlossen hat.

Dem Handy liegt außerdem eine 1GB microSD Card bei. Leider meldet sich diese Karte im Betrieb regelmäßig ab. Karte raus und wieder rein behebt das Problem zwar, nervig ist es trotzdem. Zumal es sich wohl um ein bekanntes Problem zu handeln scheint.

Sprachqualität

Die Sprachqualität ist sehr gut und es lässt sich auch eine hohe maximale Lautstärke einstellen.

Betriebssystem

Symbian OS mag man, oder eben nicht. Ich gehöre wohl zu letzteren. Fragt mich nicht warum, aber dieses ewige navigieren durch zig Untermenüs um irgendeine Einstellung zu finden nervt mit der Zeit. Die Geschwindigkeit ist verglichen mit meinen bisherigen Handys gut.

Was die Stabilität betrifft hatte ich nun schon einige plötzliche Neustarts und „Speicher voll!“ (gemeint ist der Arbeitsspeicher) Meldungen welche nur durch aus- und wieder einschalten des Handys wegzubekommen sind. Ob sich das durch das letztens durchgeführte Update auf die aktuellste Firmware Version gebessert hat, kann ich jetzt noch nicht sagen. Was ich aber sagen kann ist das sich das gute Stück letztens bei einem Anruf einfach mal so komplett aufgehängt hat, bis jetzt ein Einzelfall, ich hoffe es bleibt so.

Konnektivität

Die unzähligen Möglichkeiten die das Handy bietet ins weltweite Datennetz zu kommen sind natürlich hervorragend. Weniger hervorragend ist die Software die Nokia zur Verfügung stellt um selbiges zu bewerkstelligen. Gelöst wird das ganze über sogenannte Zugangspunkte. So muß man dem Browser oder Mailclient jedes mal sagen über welchen Zugangspunkt er verbinden soll, voreinstellen lässt sich nur ein Zugangspunkt. Die Möglichkeit Regeln (wenn WLAN X nicht erreichbar WLAN Y verwenden) zu definieren fehlt leider völlig.

Kamera

Die Kamera hätte man sich im Prinzip sparen können. Außer bei wirklich gutem Wetter und statischen Motiven kann man das Teil vergessen. Das Hilfslicht reicht gefühlte 25cm weit und die Auslöseverzögerung sorgt dafür das auf dem völlig verwaschenen und mit Fehlfarben überzogenen Bild noch nicht mal das drauf zu sehen ist was man fotografieren wollte. Mal als Beispiel, dieses Bild wurde bei tagheller Beleuchtung aufgenommen, dazu waren 5 Versuche notwendig. Die Kamera von meinem 4 Jahre alten Treo 650 hatte nur 0,3 Megapixel und kein Hilfslicht, lieferte aber bessere Ergebnisse.

GPS Empfänger

Der GPS Empfänger ist handytypisch eher Mittelmaß und macht ohne A-GPS nicht wirklich Spass. Bei aktiviertem A-GPS geht zumindest das erste Lookup recht zügig. Und wenn viele Funkmasten in der Umgebung sind ist die Genauigkeit mit rund 3 Metern sogar ziemlich gut. In Gegenden wo Handymasten dagegen eher rar gesät sind, sinkt die Genauigkeit im Mittel auf 14 Meter, dabei reichen dann auch schon ein paar Baumkronen, umgebende Häuser oder Berge um die Satellitenverbindung abreissen zu lassen. Fürs Geocaching tief im Wald ist das Handy damit nur eingeschränkt geeignet, zumindest wenn einem nicht noch weiteres Karten-/Infomaterial zur Verfügung steht.

E-Mail Client

Der Onboard E-Mail Client unterstützt IMAP sogar via SSL, leider hat er einen fatalen Mangel: gesendete E-Mails werden nicht im Sent Ordner auf dem Server abgelegt sondern lokal. Wer also auf einen lückenlosen Mailverlauf angewiesen ist, hat ein Problem. Was sich Nokia dabei gedacht hat ein „Business Handy“ mit einem derart unzureichenden Mailclient auszustatten wird wohl das Geheimnis der Finnen bleiben. Ich mein Hallo? Ich hab mir das Teil zum mailen gekauft und jetzt kann ich das nicht, wirklich schade das Nokia da so einen Mist gebaut hat.
Auch die Tatsache das Unterordner direkt im Nachrichtenverlauf angezeigt werden ist schlecht gelöst, hat man nämlich 15 Unterordner, muß man jedesmal scrollen um seine aktuellen Mails zu sehen.

Browser

Der Browser ist ok, etwas ungelenk in der Bedienung aber die Seiten werden einigermasen korrekt und zügig gerendert. Ohne Trackball o.ä. macht das navigieren natürlich keinen Spass, aber fürs notwendigste taugts.

Zusätzliche Software

Verglichen mit anderen Handy-Betriebssystemen ist die Auswahl augenscheinlich ziemlich durchwachsen. Zumindest habe ich noch keine Seite gefunden die da wirklich Auswahl bietet. So Suche ich z.B. immernoch eine kostenlose Software die den Nokia Mailclient derart aufbohrt das meine gesendeten Mails auf dem Server gespeichert werden (damit ich das Ding endlich mal benutzen kann), eine taugliche kostenlose Wettervorhersage sowie eine Clientsoftware für die Wikipedia.

Bisher zusätzlich installiert habe ich den GeoCache Navigator (an die vertauschten Menütasten gewöhnt man sich ;)), zum ordentlich surfen Opera Mini sowie Google Maps und den YouTube Client.

Fazit

„Gut gewollt und nicht gekonnt“, wäre wohl ein etwas hartes Urteil und wird dem E71 sicher nicht gerecht, aber es sind doch etliche störende Kleinigkeiten die man mit wenig Aufwand hätte beheben können. Das E71 sieht toll aus, liegt gut in der Hand und wäre mit seinen Maßen absolut Hosentaschentauglich, aber eben nicht mit dieser Tastensperre. Es ist superkonnektiv, nur ohne ordentlichen Verbindungsmanager nutzt einem das nichts. Auch der Mailclient gefällt, lässt aber aufgrund eines Mangels kein vernünftiges arbeiten zu und die Kamera ist einfach schlecht, in jeder Hinsicht. Ob sich das Speicherkartenproblem mit einer neuen Karte beheben lässt muß ich noch rausfinden.

Wer jetzt meint das man sich die softwareseitigen Mängel ja durch Fremdsoftware „wegkaufen“ kann, hat natürlich recht, aber ich hol mir ja kein Business Handy um mir dann hinterher die Business-Funktionalität noch dazu zu kaufen.

Achja, Kombination Mac/E71: Die Nokia PC Suite, gibt es, wie der Name schon sagt, nur für den PC. Auch der Software Updater ist auf Windows angewiesen. Für den Mac gibt es immerhin ein iSync Plugin.

Tags : , , ,

Werbung


0 thoughts on “Testbericht Nokia E71”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen