NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Besuch im Tanztempel

Elena feierte ja letztens ihren 18. Geburtstag und wollte anlässlich dessen unbedingt in eine Disco, und ich sollte mit, auch unbedingt. Also hab ich mich vorletzten Freitag schweren Herzens zum Besuch eines entsprechenden Établissements breitschlagen lassen. Ich sollte vielleicht vorher erwähnen das ich mir sehr lange überlegt habe ob ich überhaupt über diesen Abend schreiben soll, aber nach einer Woche ist die Distanz wohl groß genug, um ein einigermaßen objektives Fazit abzugeben.

Da mein Musikgeschmack nun mal alles andere als Mainstream ist, waren meine Erwartungen dementsprechend nicht besonders hoch. Oder anders ausgedrückt, ich wußte das mich ein vergleichsweise fader Abend erwartet. Aber man hofft ja doch das in den 4 bis 5 Stunden zumindest ein Lied läuft dem man ein wenig abgewinnen kann und ich bin da ja durchaus flexibel.

Am Ort des Geschehens, und einer Viertelstunde anstehen in Eiseskälte und obligatorischer Inaugenscheinnahme durch die Türsteher später, standen wir in der Vorhölle ging es erstmal ans Eintritt bezahlen und Jacken abgeben.

Ersteindruck: Es war voll, sehr voll, der Boden so klebrig das man das Gefühl hatte es zieht einem beim gehen die Schuhe aus und die meisten Leute hatten auch schon vergessen das man den Becher mit der Öffnung nach oben halten muß. Mein Hemd roch später jedenfalls als wär ich in eine Hausbar gefallen.

Irgendwann hatten wir ein gemütliches Eckchen gefunden und ich fing damit an mir den Abend schön zu trinken… naja… ich versuchte es jedenfalls, denn die Wirkung des Alkohols lies auf sich warten. Man muß wissen das ich als Nicht-Trinker üblicherweise nach einem viertel Liter Wodka rotzevoll unter dem Tisch lieg. Das war in etwa die Menge die ich den Abend über mindestens zu mir genommen habe und nach der ich noch stocknüchtern war. Irgendwann hat man dann so viel selbstgemischten Wodka/Cola, Wodka/Bull, Wodka/Irgendwas getrunken, das man einfach nichts mehr runterbekommt weil einem von dem ganzen süßen Zeug schon schlecht ist. Ergo, nix wars mit gemütlich volllaufen lassen.

Und was passiert wenn man viel trinkt? Genau, irgendwann muß es auch wieder raus. Leicht gesagt, schwer getan. Um zur Toilette zu gelangen mußte man den Verbindungsgang zwischen den Räumen und dem Eingang durchqueren und anschließend ein Stockwerk höher. Ich kaufe nie wieder Dosensardinen, denn ich weis jetzt wie die armen Fischlein sich fühlen. Rekord des Abends: 25 Minuten bis zur Toilette. Zurück ging es dann etwas schneller.

So saß ich also in der Ecke und wartete darauf mal etwas anderes als immer den selben schnöden Bassbeat an die Ohren zu bekommen, irgendwas zu dem ich mich mindestens mal bewegen kann. Ich kann ja nicht wirklich tanzen, daher ist „bewegen“ die noch am ehesten zutreffende Beschreibung. Aber es kam wie es kommen mußte. Die musikalische Abwechslung hielt sich den Abend über in so engen Grenzen das es wirklich kaum erwähnenswert ist und erlebte ihr Grounding in Form von „Love is gone“ und „Remmidemmi“. Dominiert wurde das Ganze von besagtem Bassbeat, den ich auch nach 3 Tagen noch in den Ohren hatte.

Fazit: Mir ging es nach der Disco wie nach 14 Tagen Musikantenstadl Dauerbeschallung.

2 Kommentare

Werbung


2 thoughts on “Besuch im Tanztempel”

  1. Ecki sagt:

    Jetzt war das bestimmt dein letzter Besuch in so einem Tanztempel oder?

  2. Ghettomaster sagt:

    In eine Disco die meinem Musikgeschmack entspricht und deren Raumplanung den Menschenmassen gerecht wird, würde ich mich durchaus noch reinwagen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Wir verwenden Cookies, um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen