NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Was Bibi und Benjamin mit Politik zu tun haben

Ich hatte mir auf der Wikipedia grade einen Artikel über Astrid Lindgren durchgelesen als ich über Umwege zu Bibi Blocksberg gelangte, da Bibi und Co. fester Bestandteil meiner Kindheit waren, dachte ich mir ich überflieg die Seite zumindest mal. Am Ende des Artikels war ein Link zu einem Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung in dem bewertet wird in wie weit Hörspiele wie Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen dazu beitragen, politisch mündige Bürger zu generieren.

Ich hab mir den Artikel zu Gemüte geführt und muß sagen, man kann dort gar schockierendes lesen, so werden in der abschließenden Bewertung mitunter folgende zwei Kritikpunkte aufgefasst:

Es wird zwar sehr gut dargestellt,

…dass die Politik eine wichtige Bedeutung für die Wirtschaft hat sowie vom Wohlwollen der Bevölkerung und damit auch von einer positiven Mediendarstellung abhängig ist. Äußerst bedenklich ist allerdings das kontinuierlich negative Image der Politik: Die Kinder erfahren, dass diese grundsätzlich verantwortungslos (unter anderem verschwenderisch, ausbeuterisch und umweltschädlich), bürokratisch sowie korrumpierbar und keineswegs wohltätig, effektiv oder am Gemeinwohl orientiert ist. Politiker sind in den Hörspielen grundsätzlich lächerliche und inkompetente Figuren, die faul, reich, geld- und machtgierig, verschlagen, am eigenen Wohl orientiert sowie unfreundlich, unmenschlich und unbeliebt sind.

…dass die Wirtschaft gewinnorientiert arbeitet und zum Teil auf Entscheidungen der Politik angewiesen ist. Äußerst bedenklich ist allerdings das kontinuierlich negative Image der Wirtschaft sowie des Wirtschaftens bzw. die Darstellung, dass Wirtschaftsvertreter grundsätzlich andere betrügen bzw. ausnutzen und sich unsozial verhalten.

Hmm, die BPB hält es für „äußerst bedenklich“ das solche Meinungen und Inhalte Kindern vorgesetzt werden… ich halte es eher für bedenkenswert ob man Kinder schon so früh mit der Wahrheit konfrontieren soll.

3 Kommentare

3 comments on “Was Bibi und Benjamin mit Politik zu tun haben

  1. Ach ja die armen Kinder, sollten doch bitte auch erfahren, dass Ackermann, Hartz, etc.auf keinen Fall verallgemeinert werden dürfen. Der Manager als ethische Idealbild muss selbstredend jeder Kritik entzogen werden.
    Wer Kindergeschichten heute und Kindergeschichten noch vor 20 Jahren vergleicht, der wird merken, dass sich ein unglaubliches Mass an Gewalt in Kindersendungen einschleicht. Natürlich wundert man sich dann ganz scheinheilig warum die kinder aufeinmal nicht mehr ausbildungsfähig sind und unter ADHS und Adipositas leiden. Also wenn Benjamin-Blümchen die Kinder verdirbt was machen dann erst diese ganzen Talksshows und Gerichtssendenungen die im Vormittagsprogramm laufen? Aber dass bereits Kinder auf übelste Weise mit Sex und Gewalt überschüttet werden, daran besteht natürlich keine Kritik….

  2. Ich warte ja nur auf den Tag an dem man Pippi Langstrumpf vorwirft anti-autoritäres Gedankengut bei Kindern zu fördern. Die unglaublichen Gewaltakte in der Serie nicht zu vergessen…

  3. Pipi Langstrumpf war tatsächlich ein „Symbol“ in der westdeutschen Punk bewegen, die „Villa Kunterbunt“ beliebter Name für Hausbesetzungen. Ich denke aber zumindest für Kinder ist die Serie eher für ungefährlich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu. Informiere dich hier über unsere Datenschutzbestimmungen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen