NERDHAVEN

...willkommen im Club.

AbiWord 2.4.4

Da findet man endlich eine native OpenDocument fähige Textverarbeitung für den Mac, und was muß ich feststellen? Sie ist unbrauchbar weil ein seit 5 Monaten bekannter Bug in der Schriftdarstellung nicht behoben wird. Dieser Bug sorgt dafür das die Wörter miteinander verschmelzen oder einzelne Buchstaben und Leerzeichen nicht oder doppelt angezeigt werden.

Folgender Text ist im Original absolut fehlerfrei, wie das ganze in AbiWord aussieht seht ihr hier:

screen.png

Das ganze wird, je weiter man den Text editiert, immer schlimmer. Bis am Schluß kaum noch ein Buchstabe da steht wo er hin soll. Selbes Spiel wenn man das AbiWord Fenster skaliert oder die Schriftart ändert.

AbiWord ist kostenlos, von daher darf man keine Vorderungen stellen, aber irgendwie frag ich mich doch ob einem sowas nicht auffallen muß, zudem es sich hier um einen Bug handelt der anscheinend auf allen Macs gleichermaßen auftaucht. Anscheinend wird da der Code nur durch den Compiler geblasen und ohne weitere Tests online gestellt. Ich mein gut, wenn man den Code natürlich nur durch den Compiler laufen lässt ohne ihn anschließend auf Funktion zu prüfen kann sowas schon mal bei raus kommen…

Falls jemandem noch eine native Textverarbeitung für den Mac bekannt ist die OpenDocument lesen und schreiben kann, immer her damit, ansonsten muß Windows halt noch eine Weile herhalten.

4 Kommentare

4 comments on “AbiWord 2.4.4

  1. Schau dir mal das Early-Access Programm von NeoOffice 2.0 („natives“ OpenOffice 2.0) an. Momentan musst du noch für die Alpha-Binary zahlen, aber ab dem 23. Mai kannst du sie dann gratis herunterladen. Da es OpenSource ist kannst du den Code auch jederzeit selbst komillieren (gratis).
    http://www.neooffice.org/

  2. Ich kenne NeoOffice und hab auch schon die 1er Reihe im Einsatz gehabt. Es ist ganz gut, nur was mich abgeschreckte war die Geschwindigkeit. Auf meinem MacMini braucht das Teil ne halbe Ewigkeit (länger als jede andere Anwendung die ich hier hab) bis es mal gestartet ist. Und wenn man es dann im Hintergrund laufen hat frisst es Arbeitsspeicher ohne Ende. Mellel wäre perfekt für mich, nur bietet es eben kein vernünftiges Datenformat an. Was ich aktuell im Auge behalte ist Papyrus, da soll demnächst ODT Support hinzukommen, mal schauen.

  3. Hallo Ghettomaster!
    Wo hast du gelesen, dass Papyrus ODF-Unterstützung einbauen will? Weißt du was, ob es auch ODF schreiben können wird?
    Hatte das Programm mal als Windows-Version und war recht angetan.

  4. Ich hatte ne Mail an den Papyrus Support geschrieben, dort sagte man mir das eine ODF Unterstützung (lesen und schreiben) in Arbeit sei. Ein Release Datum konnte man mir natürlich nicht nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu. Informiere dich hier über unsere Datenschutzbestimmungen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen