NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Hin und wieder mal was Neues

screen_thumb.jpg

Keine Kommentare

Goodbye flickr

Nachdem sich flickr jetzt ja gezwungenermasen dazu durchgerungen hat den SafeSearch Filter etwas zu entschärfen, können wir jetzt wieder Bilder mit mehr als 30% nackter Haut sehen… welch ein Erfolg… Bilder die mit „restricted“ markiert wurden bleiben weiterhin dem amerikanischen Publikum vorenthalten. Ich für meinen Teil habe jedenfalls genug, das Theater mache ich nicht mehr mit. Meinen Account werde ich behalten schon allein um noch etwas an der Community teilzuhaben, aber meine Pro Option wird nicht mehr verlängert.

Dass das flickr Team vermutlich nur auf Weisung von oben gehandelt hat mag stimmen, verbessert aber die Situation nicht. Das Vertrauen ist weg und dadurch das man jetzt einen halben Milimeter zurückrudert wird es auch nicht mehr besser, zumal sich die Kommunikation ja weiterhin auf Verweise auf den deutschen Jugendschutz beschränkt.

Ich werde in den nächsten Tagen damit anfangen meine Bilder hierher umzuziehen, verwendet wird die NextGEN Gallery von Alex Rabe. In der Übergangszeit könnt ihr die Bilder natürlich noch auf meiner flickr Seite ansehen, lediglich von der hießigen Seiten-Navigation aus werden sie nicht mehr direkt erreichbar sein.

2 Kommentare

Volkszählung

1 : [1c83952ca93cd3ee]
2 : [96f28130cd68e99d]
3 : [70c43a9bfac423ea]
4 : [622c623a9ad4ee21]

Guggst du hier.

Keine Kommentare

Censr

Wird ja schon überall breit getreten das flickr Bilder u.a. für deutsche Mitglieder zensiert. Oder anders ausgedrückt, als User mit einer deutschen Yahoo-ID kann man seine eigenen Filtereinstellungen nicht ändern und somit Bilder die als „moderate“ oder „restricted“ markiert sind, nicht mehr sehen. Sollte sich das nicht in nächster Zeit ändern werde ich mir, wie viele andere User auch, eine Alternative suchen. Nicht weil mich das Problem unmittelbar betrifft, sondern weil ich so ein Vorgehen aufs schärfste verurteile.

Die Meinungsfreiheit ist wohl unser höchstes Gut auf dieser Welt, und das ein amerikanisches Unternehmen meint uns diese Freiheit einfach, durch einseitige Änderung der Vertragsbedingungen über Nacht, nehmen zu können bedarf wohl keines weiteren Kommentares.

Was die Alternativen betrifft sind momentan SmugMug und Zoto in die nähere Auswahl geraten. Ich würde die Bilder natürlich lieber selber hosten, aber 20GB Webspace liegen kostentechnisch weit über dem was ich mir leisten kann und will.

2 Kommentare

Was macht eigentlich…

Es ist ja oft recht interessant zu sehen was ehemalige Filmstars heute so machen. So fragte ich mich letztens wie denn wohl R2-D2 seine Zeit so vebringt, nun ja, jetzt weis ich es

Keine Kommentare

Geburtsort meines MacMini

macmini.png

Keine Kommentare

Review: Adams Äpfel

Ich hatte letztens endlich mal die Zeit mir Adams Äpfel anzusehen. Der Film stammt, ebenso wie Flickering Lights, von Anders Thomas Jensen, was man dem Film auch in jeder Minuten anmerkt.

In dem Film geht es um Ivan, ein Pfarrer jener Natur, der missionarischen Eifer mit unbedingter Güte und grenzenlosem Verständnis für die sündhafte Welt in sich vereint. Auf seinem ländlichen Anwesen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, ehemalige Straftäter auf Bewährung zu bekehren. Zu einem Kleptomanen und Vergewaltiger mit Alkoholproblemen und einem Tankstellenräuber gesellt sich der Neonazi Adam. Es beginnt ein amüsanter Kampf zwischen Ivan und Adam, der nichts unversucht lässt, die Grenzen der Güte des Pfarrers auf die Probe zu stellen. Im Laufe des Gefechts um Gut und Böse offenbart sich, dass es im Grunde der Pfarrer ist, der Hilfe benötigt. Derweil wachsen die Ereignisse in der Pfarrei zu dramatischen Turbulenzen an und es ist ausgerechnet Adam, der sich zunehmend für das Schicksal der gestrandeten Existenzen um ihn herum verantwortlich fühlt.

Fazit: Wem Flickering Lights gefallen hat wird Adams Äpfel lieben. Hier werden auf geniale Art und Weise gesellschaftskritische Themen mit gnadenlos schwarzem Humor vermischt. Wer jedoch kurzweilige Popcorn Unterhaltung sucht ist hier sicher falsch, es erfordert stellenweise schon ein gewisses humoristisches Verständnis um manchen Situationen etwas witziges abzugewinnen. Alles in allem gehört Adams Äpfel, in meiner Auswahl, zu den besseren Filmen die man sich immer wieder ansehen kann.

Keine Kommentare
Werbung

Wir verwenden Cookies, um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen