NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Top 25

Mal ein aktuelles Ranking meiner Lieblingslieder:


Like UARRR

Keine Kommentare

Fast vergessen…

Jetzt hätte ich doch fast vergessen den Link zu dieser genialen ebay Auktion zu posten. Vor allem die Fragen an den Verkäufer solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Leider bleiben Auktionen ja immer nur 90 Tage nach deren Ende online. ebay sollte mal darüber nachdenken so eine Art Museum für besonders erhaltenswerte Auktionen/Auktionstexte einzuführen. 😉

Keine Kommentare

Rechnungen selber drucken

Es wird ja immer mehr zum Standard das sich der Kunde seine Rechnungen selber ausdrucken darf. Nicht weiter tragisch könnte man sagen, aber trotzdem wird mir jedesmal anders wenn das Papier, mit dem noch feuchten, flüssigen Gold darauf aus dem Drucker geschoben wird.

Keine Kommentare

Ein weiterer Grund die olympischen Spiele zu meiden…

…ist dieses Interview.

Keine Kommentare

Amazon Marketplace, das bessere ebay?

Nicht ganz. Das ergibt sich schon aus den unterschiedlichen Grundvoraussetzungen. So kann man bei ebay so ziemlich alles versteigern, während man bei Amazon (als Privatverkäufer) auf Artikel beschränkt ist, die zumindest irgendwann mal im Amazon Produktkatalog vorhanden waren.

Auch die Gebühren sind nicht ohne und können sich durchaus mit denen des großen online Auktionshauses messen. So werden je nach Rubrik zwischen 10% und 15% des Verkaufspreises zzgl. 1,14 EUR pro erfolgreichem Verkauf fällig. Die Versandkosten werden von Amazon vorgegeben und liegen im Kleinartikelbereich meist weit über den tatsächlichen Versandkosten, für Verkäufer also durchaus vorteilhaft.

Was beim Amazon Marketplace eindeutig besser gelöst wurde ist die Tatsache das ein Artikel erst dann Geld kostet wenn er auch tatsächlich verkauft wurde, das 60tägige Listing bei Amazon ist kostenlos. Auch um die monetäre Abwicklung muß man sich dank Amazon Payments kaum Gedanken machen. Sämtliche Einnahmen werden einmal monatlich vom Amazon Payments Konto auf das angegebene Verkäufer-Bankkonto überwiesen.

Grundsätzlich legt Amazon die Bedingungen fest unter denen Artikel ver- und gekauft werden. Der Raum für Mißverständnisse ist also denkbar klein und die Kommunikation zwischen Käufer und Verkäufer findet im Optimalfall schlicht nicht statt. Ich als Verkäufer erhalte von Amazon nur eine Mail das der Artikel gekauft und bezahlt wurde und ich ihn binnen 2 Werktagen versenden soll. Der Läufer erhält eine Bestellbestätigung und den Hinweis das die Verkäufer angehalten werden den Artikel binnen besagten 2 Werktagen zu versenden. Lief alles gut bewertet man sich gegenseitig und das wars.

Zum Glück gab es bisher bei mir noch keine Probleme in der Abwicklung, ich kann also nicht sagen wie Amazon bei einem Streitfall reagiert.

Fazit: Beide Plattformen haben für mich als Gelegenheitsverkäufer ihre Vorteile, so verkaufe ich DVDs und Bücher lieber bei Amazon weil es hier bei ebay aufgrund des kurzen Listing-Zeitraumes kaum Absatzchancen gibt, während Elektronikartikel und Artikel die nicht bei Amazon gelistet sind auch weiterhin bei ebay weggehen.

Ein kleines Review aus Sicht eines professionellen Verkäufers gibt es übrigens bei Retrolum.

Keine Kommentare

Neue Fotos und Videos

Die Bildergalerien vom Historischen Spectaculum im Neuenbürger Schlossgarten und unserem Hamburg Trip sind nun online. Außerdem gibts ein paar neue Clips im Videobereich.

Keine Kommentare

Ich möchte Bundestagsabgeordneter werden

Denn offensichtlich hat man da sehr, sehr viel Zeit und die Möglichkeit auch die unglaublichsten Einfälle auszuleben.

Keine Kommentare

Kurztrip nach Hamburg

Am Montag haben Giovanni, Dominic, Elena und ich Hamburg einen kleinen Besuch abgestattet.

Der Grund: Giovanni hatte sich ein Auto gekauft das darauf wartete abgeholt zu werden. Also Nachts um 3 Uhr losgefahren und am späten Vormittag dann den Elbtunnel durchfahren. Nachdem klar war das der Wagen erst gegen Abend fertig sein würde haben wir uns aufgemacht mal ein wenig Hamburg zu erkunden. Und wie das so ist, landet man (der gemeine Tourist ergo wir) quasi zwangsläufig auf der Reeperbahn. Leider nur bei Tag und im Auto aber immerhin man hats mal gesehen. 😀

Nach diesem Quasi-Highlight gings dann erst mal eine Runde an den Hafen ins nächstbeste Fischrestaurant. Krabbencocktail und Putenschnitzel waren angesagt. Mengenmäßig natürlich nicht mit einer schwäbischen Portion vergleichbar, aber lecker.

Danach noch ein wenig den Fährbereich des Hafens unsicher gemacht und uns an feinstem Hamburger Schietwetter erfreut. Für einen Provinzschwaben ist das ja eine absolute Sensation. Strahlender Sonnenschein und im Zeitraum von knappen 5 Sekunden wirds dunkel und Starkregen setzt ein. Andersrum gings dann genauso schnell, und das alles bei Windstärke 6 oder wie man in Hamburg zu sagen pflegt einer „steifen Brise“.

Leider reichte die Zeit dann nicht mehr für einen Abstecher in die Speicherstadt. Das Auto war natürlich noch nicht fertig und das Palaver am Schluß groß. Irgendwann gegen 18.00 Uhr konnten wir dann mit dem letzten Tropfen Sprit im Tank zur nächsten Tankstelle zuckeln und den Heimweg antreten.

Gesamtdauer des Ausflugs 22 Stunden. Bilder folgen noch. 🙂

Keine Kommentare
Werbung

Wir verwenden Cookies, um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen