NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Kurztrip nach Hamburg

Am Montag haben Giovanni, Dominic, Elena und ich Hamburg einen kleinen Besuch abgestattet.

Der Grund: Giovanni hatte sich ein Auto gekauft das darauf wartete abgeholt zu werden. Also Nachts um 3 Uhr losgefahren und am späten Vormittag dann den Elbtunnel durchfahren. Nachdem klar war das der Wagen erst gegen Abend fertig sein würde haben wir uns aufgemacht mal ein wenig Hamburg zu erkunden. Und wie das so ist, landet man (der gemeine Tourist ergo wir) quasi zwangsläufig auf der Reeperbahn. Leider nur bei Tag und im Auto aber immerhin man hats mal gesehen. 😀

Nach diesem Quasi-Highlight gings dann erst mal eine Runde an den Hafen ins nächstbeste Fischrestaurant. Krabbencocktail und Putenschnitzel waren angesagt. Mengenmäßig natürlich nicht mit einer schwäbischen Portion vergleichbar, aber lecker.

Danach noch ein wenig den Fährbereich des Hafens unsicher gemacht und uns an feinstem Hamburger Schietwetter erfreut. Für einen Provinzschwaben ist das ja eine absolute Sensation. Strahlender Sonnenschein und im Zeitraum von knappen 5 Sekunden wirds dunkel und Starkregen setzt ein. Andersrum gings dann genauso schnell, und das alles bei Windstärke 6 oder wie man in Hamburg zu sagen pflegt einer „steifen Brise“.

Leider reichte die Zeit dann nicht mehr für einen Abstecher in die Speicherstadt. Das Auto war natürlich noch nicht fertig und das Palaver am Schluß groß. Irgendwann gegen 18.00 Uhr konnten wir dann mit dem letzten Tropfen Sprit im Tank zur nächsten Tankstelle zuckeln und den Heimweg antreten.

Gesamtdauer des Ausflugs 22 Stunden. Bilder folgen noch. 🙂

Keine Kommentare

Ausflug zum Schloss Lichtenstein

Gestern sind Tino, Patricia, Lisa und ich losgezogen um uns mal Schloss Lichtenstein von nahem anzusehen. Vorher gab es allerdings noch einen Zwischenstop bei der Nebelhöhle. Interessant, aber einmal reicht. Ich steh halt nicht so auf Orte 25 Meter unter der Erde (141 Treppenstufen!), mit tiefhängenden Decken, engen und dunklen Gängen, 10 Grad Raumtemperatur, nasskalten klitschigen Wegen und Flattergetier. 😉

Das Schloss dagegen war ein echtes Highlight und ausnahmsweise mal zu Fuß recht gut zu erreichen. Seinem Ruf als „kleines“ Schloss Neuschwanstein wird es jedenfalls vollstens gerecht. Die Anlage um das eigentliche Schloss herum bietet auch noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit, so z.B. eine kleine Ausstellung alter Artilleriegeschütze. Schade fand ich nur das die Führung im Schlossinneren sich auf das EG und 1. Stockwerk beschränkte und man das 2. und 3. Stockwerk nur im Rahmen einer Sonderführung (mit Voranmeldung) besichtigen konnte.

Ein sehr schöner Tag, mal schauen wo es als nächstes hingeht. Bilder gibts sobald ich mit Aussortieren fertig bin. 🙂

Keine Kommentare
Werbung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu. Informiere dich hier über unsere Datenschutzbestimmungen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen