NERDHAVEN

...willkommen im Club.

Papierloses Büro (2)

Wie vor einigen Jahren schonmal angemerkt, solltet ihr euch, bevor ihr sowas macht, einen Dokumentenscanner kaufen. Mein Geiz hat mich bisher davon abgehalten, daher hat mich das einscannen der Papierberge auch einiges an Zeit gekostet. Aber gut, das initiale scannen macht man ja nur einmal und einen ordentlichen Teil der Rechnungen hatte ich ja schon digitalisiert.

Bisherige Erkentnisse: das aufstempeln der Nummer taugt nur bedingt. Es ist schwerer als man denkt die Zahl da immer an die exakt selbe Stelle und möglichst gerade, ohne zu verschmieren, drauf zu bekommen. Daher bin ich zeitweise dazu übergegangen die Zahl mit dem Drucker aufzudrucken. Das Ergebnis ist zwar besser, aber bei gefalteten Dokumenten oder sehr dünnem Papier verschluckt sich der Drucker gern mal. Außerdem muß ich die Dokumente zum bedrucken ausheften, umsortieren und darauf achten mehrseitige Dokumente nicht fortlaufend zu bedrucken, was sich wiederum im Zeitaufwand niederschlägt. Ich werde also erstmal beim stempeln bleiben, auch wenn die Texterkennung etwas Probleme hat die aufgedruckte Zahl korrekt zu erkennen, aber rückwärtssuchen werd ich wohl eh nie müssen. 😉

Ansonsten hab ich schon einen gut gängigen Workflow entwickelt. Allein die Tatsache das ich nicht mehr jedes Dokument umbennen muß macht die Sache schon um den Faktor 5 schneller. Der Papierberg ist inzwischen auch schon gut um die Hälfte geschrumpft und dadurch das ich keine Ösenhefter und Register mehr verwenden muß, spare ich auch Platz in den Ordnern.

Keine Kommentare

Papierloses Büro

Da ich hier auf dem platten (naja, eher hügeligen) Land leb und daher relativ viel bestelle und natürlich für jeden Artikel auch eine Rechnung bekomme, sammelt sich da im Monat schon ganz ordentlich was an. Man bekommt zwar immer häufiger Rechnungen im PDF Format, aber der Papierflut tut das kaum einen Abbruch. Von diverser Post mit Behörden und Krankenkassen ganz zu schweigen.

Das ganze Zeug fristet bisher zwar ein wohlgeordnetes Dasein in etlichen Regalmetern an Aktenordnern, aber mal kurz was raussuchen oder generell nach bestimmten Rechnungen oder Aktenzeichen suchen ist nicht. Mal ganz von der immensen Platzverschwendung abgesehen. Daher der Gedanke das alles zu digitalisieren und dabei auch gleich die ganzen Kleckerrechnungen zu entsorgen. Hinsichtlich „papierlosem Büro“ gibt es ja unzählige Lösungsansätze bis hin zu „alles in Evernote parken“ (höre ich da Datenschutzarmageddon?).

Meine bisherige Lösung beschränkte sich auf Rechnungen: ich scanne die Rechnungen ein, verpasse dem Ganzen anschließend einen Dateinamen zusammengesetzt aus Rechnungsdatum und Händlernamen und sortiere es anschließend in einen Dateiordner mit passendem Namen und das original, sofern nötig, alphabetisch sortiert in einen Aktenordner. Das ging, zusammen mit OS X Spotlight, ganz gut. Nachteil, großer Nachteil dieser Lösung ist der immense manuelle Aufwand beim bennenen der Dateien, welcher sich in der Form auch nicht sinnvoll automatisieren lässt, sowie die Tatsache das ich doch einiges im Original aufbewahren und auch wiederfinden muß. Und da ich auch gerne meine ganze Korrespondenz digitalisieren möchte, mußte eine neue Lösung her.

Daher mein neuer, etwas radikalerer Ansatz: alles wird gescannt inkl. Texterkennung und der Dateiname wird automatisiert aus einem Zeitstempel generiert. Alles was im Original aufbewahrt werden muß erhält, rechts oben, eine fortlaufende Nummer via Ziffernstempel und wird in Eingangsreihenfolge, ohne weitere Sortierung, abgelegt. Anhand der Ziffer im PDF Dokument weis ich dann wo und in welchem Ordner sich das Originaldokument befindet. Die Ordner im Regal erhalten dann nur noch Aufschriften like 0 – 400, 401 – 800 usw.

Grundsätzlich könnte ich auch hier auf die Funktionen des Betriebssystems setzen, aber da ich die PDFs sortieren, taggen und Automatismen ins Spiel bringen möchte, komme ich um eine passende Verwaltungssoftware nicht herum. Da ich schon sehr lange DevonThink verwende und ich hier auch passende Exportmöglichkeiten habe, ist das die von mir gewählte Lösung. Ich werde berichten. 😉

Keine Kommentare

Kleiner Tipp am Rande

Vor dem digitalisieren irgendwelcher Fotos steht bekanntermasen das entfernen aus dem Fotoalbum. Wohl dem der die guten alten Fotoecken und nicht, wie ich, diese doppelseitigen Fotokleber verwendet hat. Denn so „garantiert einfach und spurlos“ wie auf der Packung stand, sind die nach rund 10 Jahren nicht mehr abzulösen… Aber ich hab es ja bald geschafft, höchstens noch 500 Fotos… *weiterknibbel*

2 Kommentare
Werbung

Wir verwenden Cookies, um Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen